“Bunq- Die nachhaltige Banking-App” im Überblick

Ad Blocker Detected

Our website is made possible by displaying online advertisements to our visitors. Please consider supporting us by disabling your ad blocker.

24 min read

Bunq verbindet die moderne und mobile Funktionalität einer Banking-App mit nachhaltigen Ideen und dem Umweltschutz. So können mit der Bunq-App bis zu 25 Unterkonten innerhalb eines Hauptkontos angelegt werden. Auf diese Weise wäre es gar kein Problem für die einzelnen Lebensbereiche unterschiedliche Konten zu führen. Da diese Lebensbereiche ebenso individuell festgelegt werden können wie auch die damit verbundenen Budgetierungen, hat hier jeder die Gelegenheit, sich ein individuelles Sparkonzept zu erarbeiten. Gleichzeitig erhaltet ihr aber auch die Gelegenheit, Zinsen für das Geld zu erhalten, das auf dem Konto verbleibt. Darüber hinaus bietet die App für Reisende und Unternehmer weitere Möglichkeiten an.

Was macht Bunq besonders?

Im Folgenden soll es um die Aspekte gehen, die Bunq besonders innovativ macht:

  • Bunq ist eine Banking-App, die sechs Sprachen spricht
  • Darüber hinaus bietet die App drei verschiedene Kontooptionen an, wobei eine dieser Option speziell für Vielreisende angeboten wird.
  • Der Umweltschutz ist essenziell
  • Es ist möglich, 25 Nebenkonten in einem Hauptkonto zu verbinden.
  • Sparziele können eingerichtet werden
  • Bunq informiert bei jeder Änderung auf dem Konto per Push-Nachricht über das Smartphone
  • Die App funktioniert papierlos
  • Außerdem lässt es sich einrichten, dass das eingehende Geld automatisch prozentual auf die Unterkonten transferiert wird

Wie beantrage und aktiviere ich ein Bunq Konto?

Die Beantragung eines Bunq Kontos ist ganz simpel, innerhalb von nur 5 Minuten kann man sich über die Webseite https://bunq.com einladen lassen, indem man seine Mobilnummer angibt. Im Anschluss erhält man einen Link, der im Rahmen eines Video-Ident-Verfahrens nach persönlichen Daten fragt und außerdem den Ausweis überprüft.

Im Anschluss ist das Konto direkt via App nutzbar, die kostenlose Kreditkarte erhält man innerhalb von 14 Tagen per Post.

Übersicht der Bunq Karten und Konten

Für Privatkunden bietet Bunq drei verschiedene Karten- und Kontoformen an. Neben einer Kreditkarte für Reisende gibt es eine sogenannte Premiummitgliedschaft sowie eine „Premium Super Green“-Mitgliedschaft. Was das nun konkret bedeutet und wodurch sich beide unterscheiden, wird im Folgenden erklärt.

Premium Mitgliedschaft

Die Premium Mitgliedschaft soll die persönlichen Finanzen aufschlüsseln und gleichzeitig unterhaltsam und erlebbar machen. Die Aufschlüsselung sorgt jedoch gleichzeitig auch dafür, dass man erheblich schneller einen Überblick erhält.

So helfen die Funktionen des Budgettierens, des automatischen Sparens, aber auch die Abbildung von Statistiken dabei, einen größeren Überblick über die eigenen Finanzen zu erhalten. Die Sicherungselemente, wie Benachrichtigungen und die Echtzeiteinstellungen sorgen zudem dafür, dass die Nutzung der App sicher ist. Die Möglichkeit anderen Personen einen Link zuzusenden, um eine Überweisung zu ermöglichen, macht es zudem leichter, Kosten zu teilen oder Schulden einzutreiben.

Ergänzend umfasst diese Mitgliedschaftsoption auch die Angebote, die in einer kostenlosen Travel Mitgliedschaft enthalten sind.

Mit 7,99 € pro Monat als Grundgebühr ist dieses Konto keinesfalls günstiger, als andere sogenannte digitale Banken. Allerdings helfen die zahlreichen Funktionen dem einen oder anderen dabei, die Übersicht zurückzuerlangen. Auch für Menschen, die häufig auf Reisen sind, bietet sich diese Form des virtuellen Bankings an.

Neben den bereits genannten Grundgebühren entstehen aber auch noch Kosten für einzelne Sonderformen der Sofortüberweisungen, beim Erhalt von Geld über den personalisierten Link, sowie weitere Leistungen. Hier lohnt sich ein Blick ins Kleingedruckte, denn auf diese Weise vermeidet man zusätzliche Kosten. Hier wird von Seiten des Anbieters Wert auf die Transparenz.

Ein weiterer Aspekt, auf den die Entwickler dieser App viel Wert legen, ist die standardmäßige Nachhaltigkeit. So investiert die niederländische Bank hinter der App im Rahmen von Bunq nur ethisch einwandfrei und gewährt dem Nutzer gleichzeitig ein Mitspracherecht.

Premium SuperGreen Mitgliedschaft

Die „Premium SuperGreen“-Mitgliedschaft enthält alles, was auch die Premium Mitgliedschaft umfasst, wie ihr anhand der Namensähnlichkeit möglicherweise schon erkannt habt. Allerdings wird hierbei auch noch einmal Wert auf die Nachhaltigkeit und den Umweltschutz gelegt. So ist die Kreditkarte in dieser Mitgliedschaft aus 50 % weniger Plastik gefertigt und deshalb nachhaltiger. Anstelle von Plastik wurde Edelstahl verwendet. Ergänzend wird ein Baum gepflanzt, sobald man mehr als 100 € im Monat mit der Kreditkarte bezahlt hat. Allerdings nicht nur für die ersten 100 €, sondern auch für alle weiteren.

Auf diese Weise trägt man innerhalb von zwei Jahren dazu bei, das eigene Leben und den eigenen Einkauf klimaneutral werden zu lassen. Auch dieser Prozess ist transparent gestaltet, so weist die App aus, wie viele Bäume bereits im Namen des Nutzers gepflanzt wurden. Auf Nachfrage ist es sogar möglich, mehr über die Projekte zu erfahren.

Das Angebot ist mit 16,99€ monatlich teurer als das klassische Premium. Durch die Nutzung dieser Mitgliedschaft trägt man allerdings dazu bei, seinen ökologischen Fußabdruck zu verkleinern und unser Öko-System zu schützen. Jeder sollte an dieser Stelle selbst darüber nachdenken, wie viel ihm oder ihr dieser Beitrag an der Ökologie wert ist.

Travel

Mit Bunq Travel ist es möglich, bis zu 3% zu sparen, da keine Gebühren für das Wechseln des Geldes von einer Währung zu einer anderen anfallen, solange man bargeldlos bezahlt. Es gelten die aktuellen Wechselkurse in Echtzeit. Möglich wird dies durch Bunq ZeroFx.

Im Vergleich zu traditionellen Banken, die zusätzliche Gebühren berechnen, wenn man seine Mastercard in Verbindung mit einer anderen Währung verwendet, entfallen sie bei Bunq. Stattdessen zeigt Bunq an, wie viele Gebühren eingespart wurden, sobald man dann in die Eurozone zurückkehrt.

Da es sich allerdings darüberhinaus um eine weltweite Kreditkarte im Sinne einer Kombination aus Mastercard und MaestroCard handelt, besteht weltweite Akzeptanz. Die Bunq Travel Card ist folglich für jede Reise geeignet.

Auch für Gruppenreisen bietet Bunq eine spezielle Funktion in seiner an. Hierfür ist hilfreich, wenn jedes Mitglied der Gruppenreise eine Travel Card besitzt. Für diese Karte fallen jedoch keine monatlichen Gebühren an, sondern lediglich einmal ein Anschaffungspreis von 9,99 €. Zu Beginn treten die Gruppenmitglieder der Reisegruppe mittels der Bunq-App bei.

Bis zu dem Tag, an dem die Reisekosten für alle aufgeteilt werden, sammelt Bunq die Zahlungsbeträge und listet sie automatisch oder aber individuell auswählbar in den Zahlungsverkehr der Gruppe. Am Ende kann man mit wenigen Gesten ausrechnen lassen, wer wem wie viel zahlen muss. So werden die Reisekosten ganz transparent,unbürokratisch und fair aufgeteilt.

Es muss allerdings darauf hingewiesen werden, dass es sich bei der Travel Card von Bunq um eine sogenannte Prepaid-Karte handelt. Dies bedeutet, dass sie nicht überzogen werden kann. So kann man kein Geld ausgeben, das man nicht besitzt. Aus diesem Grund entfällt auch die Bonitätsprüfung.

Vor- und Nachteile von Bunq

Wie jede andere Banking-App hat auch Bunq sowohl vor als auch Nachteile. Im Folgenden stellt dieser Beitrag noch einmal detaillierter vor, welche vor und Nachteile es gibt und geht dabei ein wenig ins Detail.

Sparziele einrichten (als Vorteil)

Die Funktion, innerhalb dieser App Sparziele einrichten zu können, ist sicherlich ein großer Vorteil von Bunq. Auf diese Weise kann man entweder voll automatisiert sparen, zum Beispiel indem man den Betrag, den man normalerweise zahlen müsste, aufrundet.

Beispiel: Müsste ich so normalerweise im Supermarkt einen Betrag von 19,20 € zahlen, rundet die App auf 20 € auf. Die 19,20 € werden dabei ganz normal an den Supermarkt gezahlt und 0,80 € auf ein Unterkonto meiner Wahl übertragen.

Gleiches gilt natürlich auch dann, wenn ich mir zum Beispiel einen Coffee to Go für 3,20 € in der Mittagspause hole. Hierbei würde die App dann auf vier Euro oder wahlweise 5 € aufrunden und wiederum 0,80 € oder sogar 1,80 € auf ein Unterkonto einzahlen.

Erscheint diese Summe zunächst vergleichsweise klein, so stellt man schnell fest, dass man auf diese Weise eine ganze Menge Kleingeld zusammenspart. Dieses könnte man dann zum Beispiel auf ein Sparziel, das zuvor festgelegt wurde einzahlen. Hierfür richtet man das Sparziel über die App ein.

Man wählt in der App die Funktion “Ein neues Konto oder eine neue Gruppe hinzufügen“ aus. Diese Funktion findet man unterhalb der Übersicht aller vorhandener Unterkonten, die es in der App bereits gibt. In einem weiteren Schritt tippt man dann auf Sparziel, wobei man hier auch die Gruppenfunktion, ein weiteres persönliches Konto oder ein sogenanntes Joint Konto für sich und einen Partner anwählen könnte.

Für das Sparziel, wählen wir aber Sparziel aus und entscheiden uns dann, ob es ein gemeinsames oder ein persönliches Sparziel ist. Dem Sparziel kann man dann auch noch ein eigenes Symbol zuordnen oder ein Foto hochladen. Im nächsten Schritt wird dann das Sparziel benannt und in einem letzten Schritt die Höhe der Sparsumme festgelegt. Im Rahmen dieser Einstellungen kann ich mich auch für das automatische Sparen entscheiden. Diese Funktion kann ich jedoch nur für ein Sparziel festlegen. Allerdings lässt sie sich jederzeit verändern.

Dieser Aspekt ist besonders deshalb relevant, da die App ihre Nutzer dazu motiviert, die selbst gesetzten Sparziele zu erreichen. Da jedes Sparziel an ein Unterkonto geknüpft ist, zählen diese Sparziele mit in die 25 Unterkonten. Durch diese Trennung ist das Geld auf den ersten Blick natürlich nicht mehr verfügbar, bleibt es aber dennoch, da man es jederzeit verwenden kann.

Reisefeatures im Überblick

Da die Bunq-App nicht nur Nachhaltigkeit anstrebt, sondern auch eine perfekte Alternative für Vielreisende darstellen kann, ist es wichtig, darauf hinzuweisen, dass die Karten weltweit verwendet werden können. Im Angebot von Bunq Premium erhält man als Einzelperson bis zu drei Karten, ohne dass Mehrkosten entstehen. Schließt man sich mit einem Partner zusammen und registriert sich für das Angebot Bunq Joint sind es sogar vier.

Darüber hinaus fallen, wie schon erwähnt, keine Wechselkursgebühren an und man hat die Möglichkeit ohne versteckte Gebühren Geld mit TransferWise zu versenden, ohne sich dabei Gedanken, um den Wechselkurs machen zu müssen.

Der bereits erwähnte Aspekt mit den Gruppenausgaben könnte gerade für Reisegruppen eine sinnvolle Ergänzung sein.

Ist eine Karte im Urlaub verloren gegangen, kann ich sie problemlos und in Echtzeit sperren. Hierfür bietet sich entweder die klassische Smartphone-App an, oder der eigene Laptop oder ein Desktop, auf dem die App ebenfalls installiert werden kann. Somit herrscht nicht nur volle Flexibilität, sondern auch eine große Sicherheit.

Zinsen – Massinterests

Mittels Bunq-App kann auch Geld investiert werden, wobei ihr hier selbst mit entscheidet, in was eigentlich investiert werden soll. Gewählt werden kann von persönlichen Krediten bis hin zu grünen Unternehmen. In der App habt ihr sogar die Möglichkeit, Euch selbst über die einzelnen Investmentoptionen zu informieren. Doch nicht nur das, selbst einen Vorschlag zu machen, ist ebenfalls kein Problem.

Um bestimmte Investments auszuwählen, tippe einfach Dein Profilbild in der App an. Es öffnet sich eine Liste mit unterschiedlichen Funktionen. Hier findest Du beispielsweise auch die Möglichkeit, einen Link zu personalisieren, aber eben auch die Möglichkeit, Deine Investitionen zu steuern. Unter dem Stichwort “Mein Geld“ finden sich Informationen und die Möglichkeit, diese Investmentoption an oder abzuwehren.

Auf diese Weise hast Du Mitspracherecht, was mit Deinem Geld passiert, wobei man nicht einzelne Unternehmen selbst anwählen kann, sondern nur die Richtung festlegt, in die es gehen soll. Derzeit kann gewählt werden, ob man in persönliche Kredite, persönliche Hypotheken, grüne Unternehmen, alle Unternehmen oder auch in anderen Bankkredite investieren möchte.

Schlägt man selbst eine Thematik vor, wird sie anderen Nutzern vorgestellt. Finden sich genügend Interessenten, wird sie schließlich umgesetzt. Die Veränderung der individuellen Investitionen, wirken sich jedoch nicht auf die Zinssätze aus.

Nachteil – keine deutsche IBAN

Im Rahmen einer Zusammenarbeit mit Bunq bekommt man bei jedem Konto (oder Unterkonto) eine niederländische IBAN zugeordnet. Dies ist zwar in den meisten Fällen kein Nachteil, allerdings gibt es durchaus Firmen, die sich weigern mit ausländischen Konten zusammenzuarbeiten (Spiegel berichtete).

Wer Bunq als eine Konto-Alternative nutzen möchte, könnte hier ein Problem bekommen, wer es aber als sekundäres Konto verwenden möchte, hat hier nicht unbedingt einen großen Nachteil, aber natürlich sollte man es wissen. Firmen, die die Zusammenarbeit verweigern kann man dem Support melden, wo man sich umgehend um eine Lösung bemüht.

Sogar transparent in der Entwicklung

Als Nutzer hat man sogar ein Mitspracherecht, wie sich die App weiterentwickelt. Welche Entwicklungen es aktuell gibt, kann man zum Beispiel im Rahmen der sogenannten Developer News erfahren. So weiß man stets, wie sich die eigene Banking-App entwickelt und kann gegebenenfalls selbst mit Vorschlägen oder eigenen Ideen tätig werden.

Abheben an Automaten – Was, wie und wie teuer?

Im Abo erhält jeder Nutzer zehn Bargeldabhebungen pro Monat, für die durch Bunq keine Gebühren oder Zinsen anfallen. somit kann an jedem Bankautomaten, der Maestro oder MasterCard akzeptiert, Geld vom Bunq-Konto abgehoben werden. Allerdings können durch die Nutzung des Automaten selbst noch einmal Kosten anfallen, die von der Bank, die den jeweiligen Automaten betreibt, erhoben werden. Dies entscheidet jede Bank individuell und kann von Automat zu Automat unterschiedlich sein.

Wer darüber hinaus noch Geld abheben möchte, zahlt 0,99 € für jede weitere Bargeldabhebung.

Mobile first Bank

Da sich bei den Anbietern von Bunq um eine sogenannte Mobile first Bank handelt, gibt es bei dieser App keine Filialen, die einen bei der Verwaltung seiner Finanzen unterstützen. Stattdessen findet man diese Unterstützungen der App selbst. Dies bedeutet aber auch, dass jemand, mit einem geringeren Interesse an der Digitalisierung oder an Apps und ihre Benutzung alleine darsteht, wenn Hilfe benötigt wird.

Gleichzeitig jedoch ist diese App weitestgehend selbsterklärend, denn die Benutzerführung und die Oberfläche selbst sind gut gegliedert und weitestgehend selbsterklärend. Wer eine Weile mit Bunq verbracht hat, wird sich in dieser App gut zurechtfinden können. Sollte man darüber hinaus dennoch Hilfe benötigen, so kann man sich entweder an die Community oder auch an den Support wenden und erhält schnell und unkompliziert Hilfe.

Der Bunq App Marketplace

Wer selbst programmieren kann, kann an dieser Stelle sogar selbst tätig werden, denn Bunq lässt sich in eigene Apps integrieren. Dies funktioniert beispielsweise über eine Open API- Schnittstelle. Diese erhält man als Developer über die Website. Hat man schließlich eine eigene App programmiert, kann man diese auch über den App Marketplace anbieten. Hier findet man die Apps von anderen Nutzern, und kann entscheiden, welche Apps dieser Nutzer man möglicherweise selbst zur Kontoverwaltung einsetzen möchte. Achtung, hier können zusätzliche Gebühren entstehen.

Wie gut kann man Bunq auf dem Desktop nutzen?

Sofern man seinen Laptop anstelle des Smartphones nutzen möchte, Bunq auch hier einen sogenannten Desktop-Client an, also eine App, die Du auf Deinem Laptop installieren kann. Mit dieser lassen sich Deine Finanzen praktisch genauso verarbeiten, wie in der App, die Darstellungen sind jedoch größer und somit für manch einen Nutzer praktikabler.

Instant Überweisungen bei Bunq

Instant oder Sofortüberweisungen wurden im vergangenen Jahr bei vielen Banken im Online Banking als Option eingeführt. Auch bei Bunq ist dies problemlos möglich, und das nicht nur untereinander, sondern auch von einer Bank zur anderen. Allerdings muss die Sofortüberweisung von der Empfängerbank akzeptiert werden.

Da dies mittlerweile für die meisten Banken selbstverständlich ist, bietet sich diese Option an, falls man eine Rechnung per Sofortüberweisung zahlen möchte oder das Geld innerhalb kürzester Zeit von einem Ort zum anderen gelangen muss. Hierfür fallen bei Bunq keine weiteren Kosten an.

Was wird als TAN Lösung genutzt?

Wo immer möglich, arbeitet die App Bunq mit biometrischen Daten anstelle des mittlerweile unsicher gewordenen Passwortschutzes oder einer TAN-Liste. Auf diese Weise hat sich Bunq nicht nur eine der neuesten Sicherheitsstandards genährt, sondern auch einen hohen Komfort-Wert für jeden Nutzer. Darüber hinaus ist die Bunq-App ja auch noch an das eigene Smartphone gekoppelt, was ebenfalls eine einwandfreie Zuordnung ermöglicht. Auf diese Weise hat man eine 2-Factor-Authentification, wie man sie von anderen Online Banking-Apps kennt, allerdings weitaus komfortabler. Aktuell erscheint nichts so fälschungssicher wie der eigene Fingerabdruck, beziehungsweise biometrische Daten.

Entscheiden, was mit dem Geld gemacht wird

Die volle Kontrolle behält man auch, was Investitionen angeht, möchte man zum Beispiel nicht in alle Unternehmen investieren, sondern nur in die grünen Unternehmen, die umweltfreundlich sind und CO2-neutral arbeiten, so kann ich dies mit einem einzigen Tastendruck auswählen. Natürlich erfahre ich auch ganz nebenbei, was mit den einzelnen Einstellungsmöglichkeiten auf sich hat, denn die Transparenz, mit der Bunq wirbt, zeigt sich auch hier.

Erreichbarkeit von Bunq

Bunq verfügt über zwei Möglichkeiten des Supports. Zum einen gibt es die Community, in der sich Bunq-Nutzer gegenseitig helfen können, wie wir es beispielsweise auch von Google oder vergleichbaren Firmen kennen.

Darüber hinaus kann man Bunq auch per E-Mail kontaktieren oder über die App. Die Antworten erfolgen innerhalb kürzester Zeit. Spätestens jedoch innerhalb von 24 Stunden sollte jede Frage beantwortet worden sein.

Besonderheit – Kooperation mit Transferwise

Die Kooperation mit Transferwise stellt tatsächlich eine Besonderheit dar, da dieser Service es ermöglicht, Geld in praktisch jede der 39 möglichen Währungen und in jedes Land zu überweisen, ohne sich tatsächlich mit der jeweiligen Währung beschäftigen zu müssen.

Transferwise wirbt selbst damit, dass ein Überweisungen Ausland etwa fünfmal billiger sei, als von einer Bank, wenn man diesen Service nutzt. In Bunq ist die Technologie von Transferwise standardmäßig integriert.

Auf diese Weise zahlt man für eine Überweisung ins Ausland nicht mehr für eine Überweisung innerhalb des eigenen Landes und spart auf diese Weise grundlegend Gebühren. Dies lohnt sich besonders dann, wenn man häufiger Geld zwischen Ländern transferiert.

Fazit für Privatkunden

Bunq ist eine innovative App, die sich stetig weiter entwickelt und neben Sicherheit auch noch Nachhaltigkeit und Umweltschutz an die erste Stelle stellt. Dennoch bietet sich diese App sicherlich nicht für jeden Nutzer gleichermaßen an, sondern ist eher etwas für all jene, die das Smartphone sowieso selten aus der Hand legen und ganz nebenbei häufig auf Reisen sind.

Die Gebühren machen Bunq sicherlich nicht interessant für diejenigen, die auf der Suche nach einem kostenlosen Konto sind. Wer jedoch auf der Suche nach einem Konto ist, das einen bei der Ordnung der eigenen Finanzen unterstützt, könnte hier das passende gefunden haben.

Bunq bietet zahlreiche nützliche Funktionen, die in dieser Verbindung nur innerhalb der App zu finden sind. Dass die Nutzer darüber hinaus auch noch die Möglichkeit haben, selbst Vorschläge zu machen, ist ebenfalls hilfreich und trotzdem hat dieses System auch Nachteile, die man gegebenenfalls kompensieren muss.

Bunq für Geschäftskunden

Auch für Geschäftskunden bietet Bunq einige interessante Funktionen, die man ebenfalls im Rahmen einer Mitgliedschaft erhalten kann. Auch hier gibt es zwei Möglichkeiten auszuwählen.

Zum einen gibt es die Variante Business und zum anderen gibt es Business Super Green. Um die Unterschiede zwischen beiden Mitgliedschaften soll es im Folgenden gehen.

Das Business Geschäftskonto

Auch für Selbstständige, die gerade auf der Suche nach einem Geschäftskonto sind, hat Bunq eine Alternative, die Zahlung nicht nur abwickeln, sondern in Teilen sogar vereinfachen lässt. So kann man zum Beispiel seine Rechnungen, die man erhalten hat, einfach scannen, um die Zahlung anzuweisen.

Darüber hinaus hat man auch hier die Möglichkeit, verschiedene Unterkonten einzurichten und Zugriffe für einen oder mehrere Mitarbeiter einzurichten. Dabei kann man dann auch gleich unterschiedliche Berechtigungen einrichten. Dies reduziert das Risiko eines unberechtigten Zugriffs. Ganz nebenbei unterstützt Bunq auch bei der Buchhaltung, sodass man am Ende des Jahres erheblich weniger Zeit dafür braucht, um eine Steuererklärung einzureichen.

All das sind praktische Möglichkeiten, die das Leben von Selbstständigen vereinfachen können. Darüber hinaus bietet Bunq hier die gleiche Nachhaltigkeit an, wie man sie auch schon vom Premiumangebot für Privatkunden kennt. Monatlich kostet dieses Businesskonto 9,99 €.

Das Business Supergreen Konto

Die ökologische Variante des Businesskontos bereichert die standardmäßige Business Variante um den Aspekt der Nachhaltigkeit und Ökologie und ist dabei vergleichbar mit dem Konzept, welches für Privatkunden angeboten wird. Das Business Supergreen Konto kostet 19,99 € pro Monat.

Automatisierte Buchhaltung

Um bestimmte Aspekte der Buchhaltung kümmert sich die Bunq-App in der Business-Version vollautomatisch, sodass man nicht viel mehr machen muss, als zu importieren und zu exportieren. Auf diese Weise ordnet die App die Finanzen eines Unternehmens, angefangen von einem Kleinunternehmen oder einem Freelancer bis hin zu einem großen Imperium. Mit Bunq Business hat man die Finanzen seines Unternehmens stets im Blick.

Mitarbeiterzugriff aufs Konto – Employee Connect

Die Möglichkeit, verschiedene Mitarbeiter an verschiedene Unterkonten zu knüpfen, ist sicherlich eine praktische Komponente, die Bunq auszeichnet und mit der man Konflikte im Bereich Finanzen vermeiden kann. Praktisch ist, dass man seinen Mitarbeitern einzeln individuell Berechtigungen zuweisen kann, sodass jeder seine Bereiche und Zuständigkeiten hat, in denen er beruflich tätig ist.

Fragen

Funktioniert ApplePay mit Bunq?

Bunq ist einfach in ApplePay einzurichten und funktioniert mit den Geräten, die du jeden Tag verwendest. Das Bezahlen in Geschäften, Apps und im Internet war noch nie so einfach, sicher und privat. Verfügbar ist es allerdings nur in ausgewählten Ländern, sowie es auch für ApplePay gilt.

Fuktioniert Google Pay mit Bunq?

Mit dem Smartphone überall zu bezahlen, ist mit Bunq auch in Google Pay möglich, wo immer Google Pay akzeptiert wird. Die Einrichtung ist so simpel, wie für andere akzeptierte Karten.

Ist Bunq nachhaltig als Konto?

Bunq macht sich für das Klima stark und pflanzt Bäume in unterschiedlichen Regionen der Welt, um so die Ökobilanz zu verbessern. Dies macht es sicherlich nachhaltiger als manche andere Bank. Die Tatsache, dass es nur ethisch korrekt investiert, ist ebenfalls positiv zu bewerten.

Leave a Reply